Archiv

 

 

NEUER WALDKÖNIG

 

Der Heimatverein Garather Jonges hatte jetzt sein 28. Waldkönigsschießen auf dem Hochschießstand des Garather Schützenvereins

 

Aus Berlin eigens angereist waren CDU-Frau Sylvia Pantel (MdB) und SPD-Mann Andreas Rimkus (MdB). Auch die Düsseldorfer Oberbürgermeister-Kandidaten Thomas Geisel und Miriam Koch sowie Politiker aus der Bezirksvertretung 10 nahmen teil.

 

Neben den traditionellen Wettkämpfen um die Würde des Waldkönigs, dem Jonges-Gästekönig und den Gedächtnis-Pokalen für Rudi Wittke und Werner Pullem wurde auch der Erlös aus dem Stadtbezirksfest aus dem Jahr 2013 übergeben.

 

Dieses Fest fand in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Institutionen des Stadtteils auf der Bezirkssportanlage des Garather Sportverein statt, der das Fest mit der Bürger- und Interessengemeinschaft Garath (BIG) organisierte.

 

Neben dem Garather SV und der BIG trugen die Garather Jonges, der Garather Schützenverein, SOS Kinderdorf, justBFit, der Fanclub Bezirk 10, der Jugendclub Lüderitz-Straße, KinTop, die Bezirksvertretung 10 sowie einige Geschäftsleute zum Gelingen dieser Veranstaltung bei. Der Erlös von 1800 Euro wurde auf drei Förderprojekte verteilt.

 

Für das Projekt Filmprojektor der Freizeitstätte nahm Eberhardt Treudt den Förderscheck entgegen, für die Neugestaltung eines Spielplatzes auf dem Schützenplatz der 1. Schützenchef Michael Haas, und für die Unterstützung der Jugendmannschaften des Garather Sportverein beim internationalen Jugendturnier in Spanien der Jugendobmann des GSV Georg Franken.

 

Neuer Waldkönig des Heimatverein Garather Jonges wurde mit dem 80. Schuss auf die Königsplatte Jürgen Hiepe. Ihm zur Seite wird Carmen Koch stehen, die ihn im kommenden Jahr zu den anstehenden Schützengesellschaften begleiten wird.

 

Jonges-Gästekönigin wurde mit dem 16. Schuss Elke Steinhöfel. Der Rudi-Wittke-Gedächtnis Pokal ging an Eva-Maria Sanne, der Werner-Pullem-Gedächtnis-Pokal für Ex-Waldkönige an Helmut Kotlewski.

 

Quelle: Düsseldorfer Anzeiger 15. April 2014

 

Garather Jong erhält Ehrenpreis des Landschaftsverbands LVR

 

Bei der Verleihung des LVR-Ehrenpreises für soziales Engagement, Peter Ries, Foto: Lothar Kornblum / LVR.Düsseldorf: 02.03. 2013 I (frs). Um bürgerschaftliches Engagement im sozialen Bereich stärker zu würdigen und sichtbar auszuzeichnen, verlieh der Landschaftsverband Rheinland (LVR) am Montag den LVR-Ehrenpreis für soziales Engagement an zehn Personen. Geehrt wurden Persönlichkeiten, die sich für Menschen mit Behinderung, psychischer Erkrankung oder in schwierigen sozialen Lebenslagen einsetzen, darunter auch der 56-jährige "Garather Jong", Journalist und Marketing Spezialist Peter Ries.

 

Seit mehreren Jahren unterstützt er jugendliche Arbeitsuchende bei der beruflichen Integration als ehrenamtlicher „Bewerbungshelfer“. Darüber hinaus engagiert sich Ries ehrenamtlich im Heimatverein Garather Jonges 1969 e.V.und als Online-Redakteur für die Kriminalprävention. Seit 2005 ist er Autor und Layouter der Zeitung „Netzwerkspiegel“ der Diakonie im Netzwerk Benrath - zentrum plus. Ebenso lange vermittelt er seine Kompetenzen und Bewältigungsstrategien als Unterstützungs-angebot an Menschen, die mit der Bewältigung ihrer eigenen Lebenssituationen aus gesundheitlichen oder anderen Gründen überfordert sind. „Ob es sich um Beistand eines Hilfesuchenden bei den Ämtern handelte, einen Antrag für die Behörden zu formulieren oder Hilfestellung bei Bewerbungs-unterlagen für die Erlangung einer Ausbildungsstelle zu leisten war, stets versuche ich für meine „Schützlinge“ das  herauszuholen“, so Ries in seiner Dankesrede.

 

Der Vorsitzende der Landschaftsversammlung, Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, betonte in seiner Ansprache: "Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie, denn nur so kann das Miteinander gelingen: Das Miteinander von denjenigen, die die Mitte unserer Gesellschaft bilden, aber auch denen, die möglicherweise am Rande stehen. Sie leisten tolle Arbeit und wir hoffen, viele andere Menschen durch Ihr gutes Beispiel zur Nachahmung zu bewegen." Um solches bürgerschaftliche Engagement auszuzeichnen und öffentlich besser sichtbar zu machen, hat der LVR 2006 den Ehrenpreis für soziales Engagement ins Leben gerufen. Als Ausdruck des Dankes und der Anerkennung erhalten die Preisträgerinnen und -träger den LVR-Ehrenpreis für soziales Engagement. Als äußeres Zeichen für diese Ehrung überreichte Wilhelm ihnen die aus Marmor und Stahl geschaffene Plastik "Die Welle" von der Bonner Künstlerin Petra Siering.

 

Ries ist seit 2009 Mitglied der Bezirksvertretung in Garath und seit 2010 arbeitet er auch im Seniorenrat der Landeshauptstadt mit. Seit acht Jahren ist er Mitglied im Heimatverein Garather Jonges 1969 e.V.

 

Info: Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 15.000 Beschäftigten für die etwa 9,6 Millionen Menschen im Rheinland. Der LVR erfüllt rheinlandweit Aufgaben in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und der Kultur. Er ist der größte Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen in Deutschland, betreibt 41 Förderschulen, zehn Kliniken und drei Netze Heilpädagogischer Hilfen sowie elf Museen und vielfältige Kultureinrichtungen.